Diakoniewerk Neuss-Süd 1966 bis heute, im Wandel der Zeit!

50 Jahre Geschichte eines Werkes mit diakonischem Leitbild

1966

Das Diakoniewerk Neuss-Süd e.V. hat sich aus dem im Juni 1966 gegründeten Verein Evangelische Altenstätten Weckhoven e.V. entwickelt. Mit diesem Verein wollten die Gründer, Pfarrer Artur Platz, der christlich engagierte Unternehmer Kurt Burckhardt und der Kirchenverwaltungsdirektor Manfred Olechnowitz eine gemeindenahe, diakonische Arbeit besonders für alte Menschen sicherstellen.

Das erste Projekt des Vereins war 1966 die Errichtung von altersgerechten Wohnungen in Weckhoven. Bewusst war die Lage der Altenwohnungen an der Hüttenstraße 28-32 mit 48 Appartements in der Nähe des von der Kirchengemeinde Neuss-Süd geplanten  Gemeindezentrums gewählt worden.

1972

Im vom Verein erbauten Paul-Schneider-Haus in Neuss-Erfttal werden seit 1972 weitere 36 Appartements für alte Menschen angeboten. Das Gemeindezentrum im Erdgeschoss des Paul-Schneider-Hauses stellte ebenfalls die Verbindung zur Kirchengemeinde Neuss-Süd sicher.

Die Menschen in unseren Altenwohnungen hatten so die Möglichkeit, die Angebote der Gemeinden im Rahmen der offenen Altenarbeit zu nutzen, die von vielen ehrenamtlich tätigen Gemeindemitgliedern gestaltet wurden. Bei leichter Pflegebedürftigkeit gab es Hilfsangebote der Gemeindeschwester und der ambulanten Pflegedienste.

1975

Das Diakoniewerk Neuss-Süd erweiterte 1975 seine Kompetenzen in der Trägerschaft und ermöglichte dadurch, dass die 7 Tageseinrichtungen für Kinder der Ev. Kirchengemeinde Neuss-Süd in die Trägerschaft übernommen werden konnten.

1976

In Ergänzung zu den Altenwohnungen an der Hüttenstraße sollte in deren unmittelbarer Nähe ein Pflegeheim errichtet werden, um alten Menschen in der Gemeinde eine Möglichkeit zu bieten, sich dort bei Krankheit oder nach längerem Krankenhausaufenthalt pflegen zu lassen.

Die Verwirklichung dieser Konzeption wurde im April 1976 mit der Eröffnung des 80 Betten großen Altenkrankenheimes Heinrich-Grüber-Haus erreicht.

Da es zur damaligen Zeit im Neusser Raum nur Altenheime mit kleinen integrierten Pflegestationen gab, stellte unser Haus ein echtes Novum dar.

Hier gibt es keinen Seniorenheimbereich, sondern nur das Pflegeangebot für sehr kranke alte Menschen. Im Laufe der Jahre fanden hier vermehrt demenzkranke alte Menschen Aufnahme.

Die Konzeption des Hauses wurde laufend der veränderten Situation angepasst.

1980

Es wurde die Trägerschaft von vier Kindertageseinrichtungen von zwei anderen Neusser Kirchengemeinden übernommen.

1986

Die Anerkennung als gerontopsychiatrische Einrichtung erhielt das Heinrich-Grüber-Haus im Jahr 1986.

Getragen vom Geist seines Namenspatrons Heinrich Grüber, eines Mannes, der sich als Pfarrer in der Zeit des Nationalsozialismus und auch danach bis zum Äußersten für seine Mitmenschen einsetzte, bot das Heinrich-Grüber-Haus professionelle Pflege für Senioren.

1991

Das Diakoniewerk Neuss-Süd e.V. eröffnete im April 1991 mit dem Kurt-Burckhardt-Haus, in baulicher Nähe zum Heinrich-Grüber-Haus, in Ergänzung seiner Angebote, die erste Tagespflege im Rhein-Kreis-Neuss mit 14 Plätzen für pflegebedürftige und gerontopsychiatrisch veränderte Seniorinnen und Senioren.

Das Angebot der Tagespflege richtet sich zum einen an pflegende Angehörige, die dadurch in ihrer Pflege entlastet werden sollen. Zum anderen gilt das Angebot für Menschen, die nach einer schweren Erkrankung noch nicht wieder selbstständig allein in ihrer häuslichen Umgebung zurechtkommen können und durch den Besuch in der Tagespflege mit ihren vielfältigen Angeboten ihre Alltagskompetenz verbessern bzw. wieder herstellen können.

Das ganzheitliche Pflegekonzept mit aktivierenden und rehabilitierenden Angeboten ist die Grundlage unserer Betreuung in der Tagespflege.

2002

Eine  zweijährige Umbau- und Erweiterungsmaßnahme des Heinrich-Grüber-Hauses konnte 2002 abgeschlossen werden. Baulich erinnert nicht mehr allzu viel an das alte Altenkrankenheim.

Heute leben 90 Bewohner in einem hellen freundlichen Haus mit genügend Raum für gemeinsame Aktivitäten. 12 Doppelzimmer und 66 Einzelzimmer, teilweise mit Balkon, sind jeweils mit einem integrierten behindertengerechten Bad ausgestattet.

Die verbesserten Wohnbedingungen für die Bewohner beinhalten auch bessere Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter, die bestrebt sind, dass Heinrich-Grüber-Haus zu einem echten Zuhause für Senioren werden zu lassen.

Nach der Umbaumaßnahme konnten auch Kurzzeit- und Nachtpflegeplätze angeboten werden.

2004-2006

Ein neues Arbeitsfeld wurde 2004 durch die Auflösung der Horte in den Kindertagesstätten erschlossen. Die Grundschulen werden zu Offenen Ganztagsschulen (OGS) und die Betreuung der Grundschulkinder wurde auf dieses neue schulische Angebot verlagert.

Seit August 2004 hat das Diakoniewerk Neuss-Süd die Trägerschaft für die Betreuung an der Offene Ganztagsschule Martin-Luther-Schule übernommen und ein Jahr später im August 2005 kam die Betreuung an der Offene Ganztagsschule  Adolf-Clarenbach-Schule dazu. Im August 2006 wurde die Trägerschaft der Betreuung an der Offenen Ganztagsschule Friedrich-von Bodelschwingh-Schule übernommen.

Das Diakoniewerk Neuss-Süd leistet mit seiner Arbeit einen wertvollen Beitrag im Bereich der Alten- und Jugendhilfe in Neuss.

Als moderner Träger sind wir bemüht, uns den sich ständig verändernden Anforderungen der heutigen Gesellschaft zu stellen und ihnen Rechnung zu tragen. Im Mittelpunkt unseres Wirkens steht der Mensch – die christlich orientierte Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern und die Pflege und Zuwendung für alte kranke Menschen.

2006

Durch die wirtschaftliche Weiterentwicklung und Vergrößerung des Werkes kam es zu nachhaltigen und unternehmerischen Entscheidungen, die zur Folge hatten, dass neue Gesellschaften für die Haupt-Arbeitsbereiche gegründet wurden.

Im Jahr 2006 wurde die Diakonie Neuss-Süd gGmbH gegründet. Diese übernahm die Trägerschaft für das Heinrich-Grüber-Haus und das Kurt-Burckhardt-Haus.

Bis zum heutigen Tage wurden neue Einrichtungen und Dienste gegründet und in allen Bereichen eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung erfolgreich umgesetzt.

Es sind heute zwei ambulante Pflegedienste (im Heinrich-Grüber-Haus und in der Stadt Kaarst), drei Tagespflegen (Kurt-Burckhardt-Haus, Paul-Schneider-Haus, „Die Brücke“ in Kaarst) in die Trägerschaft  integriert.

2008

Im August 2008 wurde die Betriebsträgerschaft der beiden Ev. Tageseinrichtungen für Kinder (Ost- und Elchstraße) der Ev. Kirchengemeinde Kaarst in die Trägerschaft des Diakoniewerkes Neuss-Süd e.V. übernommen.

2011

Durch das ständige Wachstum des Bereiches der Jugendhilfe und durch die Einführung des neuen Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) wurde auch hier die Entscheidung getroffen, den Bereich der Jugendhilfe in eine neue Gesellschaft zu integrieren.

Somit wurde im Jahr 2011 die Ev. Jugendhilfe Neuss-Süd gGmbH gegründet. Diese übernahm die Betriebsträgerschaft der Kindertagesstätten.

Auch diese entwickelte sich weiter. Es wurde eine neue Tageseinrichtung in Grevenbroich übernommen und weitere Trägerschaften im Stadtgebiet Neuss kamen dazu.

Zum heutigen Zeitpunkt sind 13 Kindertagesstätten in der Betriebsträgerschaft der Ev. Jugendhilfe Neuss-Süd gGmbH, mit wachsender Tendenz.

2015

Im August 2015 wurde die Trägerschaft der Betreuung an der Offenen Ganztagsschule der neuen Grundschule in Allerheiligen durch das Diakoniewerk Neuss-Süd e.V. übernommen.

Somit ist das Diakoniewerk Neuss-Süd e.V. heute Betriebsträger für 4 Betreuungseinrichtungen an Offenen Ganztagsschulen in der Stadt Neuss und Betreiber von 86 Seniorenwohnungen in Weckhoven und Erfttal sowie einziger Gesellschafter der Diakonie Neuss-Süd gGmbH und der Ev. Jugendhilfe Neuss-Süd gGmbH.

Wenn man alle drei Gesellschaften zusammenfasst, sind bei uns mittlerweile insgesamt:

  • 410 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt
  • 1400 Kinder vom 1. bis zum 11. Lebensjahr betreut
  • mehr als 300 Seniorinnen und Senioren versorgt

 Damit sind wir heute mit einer der größten Sozialträger in der Stadt Neuss und auch im Rhein-Kreis-Neuss.
 Neuss, Februar 2017


Rainer Küpper, 
Geschäftsführer